Bridgekameras

Bridgekamera – Die Brücke für den engagierten Amateur

Eine digitale Kompaktkamera wiegt je nach Ausstattung rund 250 Gramm. Leistungsfähige Modelle gibt es schon für unter 500 Euro. Eine Canon 1DX2 kostet mehr als das Zehnfache und wiegt rund 1,5 Kilogramm. Ein Objektiv ist dabei noch gar nicht berücksichtigt, weder im Preis noch beim Gewicht. Sie suchen einen Kompromiss zwischen diesen Extremen? Dann ist die Bridgekamera eine mögliche Option. Die Bezeichnung leitet sich vom englischen Wort für Brücke ab, denn Bridgekameras bauen dem engagierten Amateur eine Brücke von der Kompaktkamera in eine Kameraklasse, die mehr Freiheit und Kreativität erlaubt.

Elektronischer Sucher bringt Vorteile

Während viele Kompaktkameras aus Platz- und Kostengründen ohne Sucher auskommen müssen, haben Bridgekameras einen elektronischen Sucher. Sie ähneln in der Gehäuseform den Spiegelreflexkameras, verzichten aber auf deren aufwendiges Prisma-System und damit auch auf den optischen Sucher. Aber nach kurzer Gewöhnungsphase bietet die elektronische Version eine Menge Vorteile wie Livebild mit Belichtungskontrolle, Sucherlupe zum optimalen Fokussieren und Einblenden zusätzlicher Informationen.

Entscheidung für ein festes Objektiv

Der Käufer einer Bridgekamera entscheidet sich mit der Kamera auch für ein nicht auswechselbares Objektiv. Die Kaufberatung www.digitalkameratrends.com nennt den im Vergleich zur Kompaktklasse größeren Brennweitenbereich der Bridgekameras als besonderen Vorteil.Das trifft aber nicht ganz den Kern. Viele Reisezoom-Kameras decken von Weitwinkel bis in den hohen Telebereich alle Brennweiten ab. Allerdings geht das zu Lasten der Lichtstärke und damit zumindest bei schlechtem Umgebungslicht auch zu Lasten der Bildqualität. Bridgekameras haben weit größere Objektive, die eine weite Blendenöffnung über den gesamten Zoombereich realisieren und die Telebrennweite damit bei schlechtem Licht noch einsetzbar ist. Nicht zuletzt trägt auch die größere Sensorfläche zur Qualitätssteigerung bei. Manuelle Einstellmöglichkeiten erlauben dem Fotografen kreative Eingriffe in die Automatikfunktionen.